Schlagwort-Archive: Architektur

Warten im Flur

Rauputztür oder was?

Bei einem meiner Ärzte. Warten im Flur… inzwischen übliches Procedere. Da sitze ich auf der Treppe und schaue auf eine Wand… nein, eine ehemalige Tür. Eine Rauputztür – ha, habe ich gerade ein neues Wort erfunden? Rauputztür. Die Oberfläche von Türen ist nicht aus Rauputz. Aber es ist ja auch keine Tür mehr. Es ist eine ehemalige Rauputztür… ach nein, damals war sie ja höchstwahrscheinlich noch nicht mit Rauputz geschmückt… Mist, und jetzt ist es keine Tür mehr. Es ist also weder eine Rauputztür noch eine ehemalige Rauputztür. Verwirrend! Ist diese spannende Wand ein Fotomotiv? Wenig Substanz, keine Kontraste, langweilig. Also eher nicht! Als Jäger und Sammler nehme ich sie trotzdem mal mit. Hätte früher nie gedacht, dass ich mal ein Loblied auf meine Mobiltelefonkamera singen würde, aber in der Tat ist die beste Kamera die, die man immer dabei hat. Auch wenn es um ein hässliches nichtssagendes Motiv in einer ätzenden Situation geht. Und wie man sieht, nimmt man nichts umsonst mit. Wenn Ihr also offen seid für dadaistische Gedankengänge in Verbindung mit hässlichen Fotos… setzt Euch ab und zu mal auf die Flurtreppe Eures Docs und schaut, was passiert! 🤣 (ich denke, das Wort Rauputztür gab es vor mir nicht… ich bin der Erfinder – Guggel kennt es auch nicht – Beweis! )

Ein kleiner Tipp für Spaß: je öfter man ein Wort sagt oder liest, desto sinnloser scheint es zu werden – als wäre das bei Rauputztür nötig 😂 Rauputztür, Rauputztür, Rauputztür!

Dortmunder U

Betonwahn

Vor ein paar Tagen am U.. aus der wunderbaren Sonnentreppe hinter dem U wurde eine Schattentreppe. Inzwischen sieht man den U-Turm fast nur noch aus der Ferne.. alles zugebaut! Nicht schön. Erinnert mich an die Hörder Burg oder die Petrikirche. Bald sieht man unsere Landmarken nur noch, wenn man direkt davor steht oder aus 3 Kilometern Entfernung und einem erhöhten Standpunkt. Freiflächen und Grünflächen sollen ja eine Stadt lebenswerter machen.. schon mal gehört, liebe Verantwortliche? Nö? – war mir klar. Der schützenswerte „Kaiserbaum“ auf dem Gelände des ehemaligen Ostbahnhofs im Kaiserviertel musste ja auch für noch mehr Beton weichen. Geld scheint halt wichtiger zu sein als Natur und Glück.  #schande #stadtplanung #gier #nichschön

Echtes Gold – im Dortmunder Westend !

Kurz vor Weihnachten 2008 wurde das komplett restaurierte und mit 554 Gramm Blattgold (Wert heute 17.038,59 Euro) frisch belegte 9 Meter hohe U der Öffentlichkeit übergeben. Es leuchtet und es glänzt – ich genieße den Anblick jeden Tag 🙂

Seit 1968 steht das Firmenzeichen „U“ auf (ehemaligen) dem Gär- und Lagerkeller der Union Brauerei. Der Turm selber existiert schon seit 1926/27.

mehr Information zum U-Turm

Dortmunder U

Uuuu – Gold!

U-Turm

ehemaliger Gär- und Lagerturm

altes Stadthaus Dortmund

Die Spiegelung des alten Stadthauses in der 2002 neu errichteten Berswordthalle hat wahrscheinlich jeder Fotograf aus Dortmund und jeder Tourist schon mal belichtet.
Vor ein paar Tagen klebte ich mit meiner kleinen Olympus Pen E-PL2 , bewaffnet mit dem Canon FD 24 mm, und meiner rechten Arsch- und Gesichtswange direkt an der Glasfassade der Halle und entdeckte eine Perspektive, die ich so noch nicht gesehen hatte. Wie klein Auslöser für große Freude sein können… 🙂
Die Schärfe der 30 Jahre alten Objektive, leicht abgeblendet, ist grandios und der Akt des Fotografierens mit manueller Fokussierung ist ein Slow-Photo-mässiger digitanaloger Genuss.